Wabi-Kusa – wie Du noch heute Dein Wabi-Kusa mit Pflanzen aus Deinem Aquarium startest

Wabi-Kusa sind neben dem Aquascaping derzeit der Renner im Internet. Du siehst immer öfter in den Foren und Facebook-Gruppen dieser Welt wunderschön gepflegte Wabi-Kusa.

Wie auch Du mit nur ein bisschen Soil und Pflanzen, die Du eh im Aquarium hast Dein farbenfrohes Wabi-Kusa aufstellst, zeige ich Dir in diesem Beitrag!Bevor wir mit Deinem Wabi-Kusa starten, möchte ich dich nun noch kurz in die Herkunft der unfassbar japanisch-künstlerisch klingenden und aussehenden Pflanzenteilen in den Glasvasen erzählen:

Wabi-Kusa – was ist das?

„Wabi-Kusa: gibt’s das zum Sushi dazu?“ Das könnte der geneigte Japanignorant fragen.

Antworten würde ich ihm allerdings, dass er sehr gerne mal in die Soil-Kugel mit dem einfachen, ästhetischem Gras, so heißt Wabi-Kusa nämlich aus dem Japanischen übersetzt, reinbeißen darf.

Frederic Fuss gab auf der Interzoo 2016 erfolgreich sein bestes, um den Zuschauern und Wabi-Kusa-Interessierten die kleinen bepflanzten Glasschalen näher zu bringen:

Nein Wabi-Kusa sind natürlich viel zu schade und vor allem zu erdig, um sie zu essen. Viel mehr geht es beim Wabi Kusa einfach um dekorative Aspekte. Es wird mit Wasserpflanzen, die in einem stilvollen Pflanzenglas arrangiert wurden, und an der Luft wachsen, eine Art lebender Blumenstrauß gebunden.

Wabi Kusa Pogostemon erectus blüht

Ein richtiger Hingucker sind Wabi-Kusas, wenn die Wasserpflanzen, Dich für ihre Pflege, auf die ich später im Artikel noch eingehen werde, mit wunderschönen Blüten belohnen. Auf dem Foto siehst Du eine Pogostemon erectus mit Blüten.

Und ich persönlich finde, dass selbst auf dem kleinsten Fensterbrett Platz für eine dieser Pflanzenschalen platzfindet. Achtung, Du musst aufpassen, dass Du nicht plötzlich überall nur noch Vasen mit Pflanzen aus deinem Aquarium aufstellst, denn das macht süchtig :D

Wabi Kusa Standzeit

Dieses Wabi Kusa ziert seit ca. 1,5 Jahren die Anrichte im Flur bei mir zuhause

Das schöne ist, dass die Wabi-Kusas wirklich sehr lange gut aussehen und beispielsweise bei mir die Anrichte im Flur neben der Eingangstür optisch wirklich aufwerten!

Also hast Du Lust, Dein Wabi-Kusa zu starten? Ja? Na dann los – wir beginnen mit den für’s Wabi benötigten Materialien:

Was Du für’s Wabi Kusa brauchst:

Im Grunde verrät Dir bereits die Überschrift dieses Artikels, dass Du gar nicht viel brauchst, um das Wabi-Kusa noch heute zu starten. Wenn Du nämlich bspw. die ein oder andere Stängelpflanze, die eh zurückgeschnitten werden müsste hast, dann kannst Du diese für deine ersten Gehversuche in Sachen Wabi Kusas verwenden!

Du brauchst für Dein Wabi-Kusa:

  • Soil, um die Pflanzen mit Nährstoffen zu versorgen und ein leicht saures Bodengrundmilieu zu schaffen
  • ein paar Stängelpflanzen, wie beispielsweise Rotala rotundfolia und Staurogyne repens (gefühlt sind 99 % der Aquarienpflanzen für Dein Wabi-Kusa geeignet)
  • optional Moos (z. B.: Xmas-Moos), um die Soilkugel etwas stabiler zu formen – sieht außerdem später sehr schön aus, wenn das Moos auch auf der Kugel wächst
  • optional eine Glasvase, wobei um erst einmal zu starten eine Müslischüssel reicht ;)
  • übrigens sind gerade in-Vitro-Pflanzen wirklich praktisch, um sie auf dem Wabi-Kusa einzusetzen, denn diese sind in der Überwasserform der Wasserpflanze und müssen sich nicht mehr mühsam von submers zu emers umstellen!
  • empfehlenswert sind zum Herummatschen Einmalhandschuhe ;)

Wenn Du nun alles bereitgelegt hast – denke auch an ein paar Küchentücher, denn es kann eine kleine Sauerei werden – kann es auch schon mit dem Einrichten des Wabi Kusas losgehen.

Nun geht es an die Basis des Wabi-Kusas: Die Soil-Kugeln:

Soil-Kugeln für Dein Wabi-Kusa – so wird’s nicht nur ein Haufen Matsch!

Für diese Wabi-Kusas habe ich JBL Proscape Soil benutzt. Du kannst natürlich jedes andere Soil benutzen. Wieso muss es eigentlich Soil sein? Aktives Soil hat die Eigenschaft, ein leicht saures pH-Milieu von 6 bis 7 zu schaffen, welches die meisten Pflanzen für die Photosynthese – und eben auch für das Wachstum – bevorzugen.

Außerdem eignet sich Soil bestens auf Grund der erdigen Beschaffenheit zum Zusammenkneten zu formschönen Kugeln, wie sie eben gerne von den japanischen Wabi-Kusa-Experten später auch in Aquarien eingesetzt werden. Zusammen mit Wasser und unter etwas Druck entsteht eine lehmartige Masse, die so bereits für ein Wabi-Kusa verwendet werden könnte.

Beginnen wir nun also mit dem Soil-Matschen!

Nimm eine Gefriertüte, nimm je nach dem, wie viele Kugeln Du machen möchtest, zwei bis drei Hände Soil pro geplanter Kugel und fülle sie in die Tüte.

Wabi Kusa-Bodengrund

Dann fange an etwas Wasser in die Tüte zu sprühen. Wie beim Kuchenbacken fängst Du mit wenig Wasser an, denn lieber noch etwas nachfeuchten, als einen zu flüssigen Teig zu haben, oder? ;)

WabiKusa-Boden anfeuchten

Nach ein paar Tropfen Wasser, schließt Du die Tüte und knetest den „Kuchenteig“ ordentlich durch. Es sollte ein fester, auf keinen Fall zu flüssiger Teig werden. Die einzelnen Soil-Kügelchen sollten nicht mehr erkennbar sein und sich in eine homogene Masse verwandelt haben. So fein zerdrückt ist die Gefahr, dass die Kugel auseinanderbricht nicht mehr so groß.

Wabi Kusa Bodenbeschaffenheit

Ich habe dieses Mal noch etwas vom JBL Volcano hinzugefügt. Es waren so ein bis zwei der beigelegten Messlöffel. Da beim Wabi-Kusa keine Algen auftreten können, kannst Du sonst auch Düngestäbchen für Garten- oder Topfpflanzen mit einsetzen. Die Pflanzen nehmen später nur noch per Wurzelwerk ihre Nährstoffe auf, wenn Du sie nicht mehr täglich 1 bis 2 Mal mit gedüngtem Wasser besprühen musst.

Nachdem nun auch das Düngepulver oder Düngesticks eingeknetet sind, kannst Du aus dem Soil-Matsch nun die Kugeln formen! Ich ziele immer ungefähr faustgroße Kugeln an. Wie bereits erwähnt, solltest Du hierbei Handschuhe tragen, da dieser Matsch wirklich hartnäckig ist.

Wabi Kusa Kugel kneten

Die nasse Soil-Matsche solange kneten, bis ein homogener fester Matsch entstanden ist.

Die fertigen Soik-Kugeln kannst Du erst einmal zur Seite legen! Sie sollten jetzt an sich schon nicht mehr auseinanderbrechen (wenn sie es dennoch tun, musst Du noch einmal ordentlich kneten).

Wabi Kusa-Kugeln

Theoretisch könntest Du die fertig gekneteten Soil-Kugeln schon bepflanzen. Nur wären sie sehr instabil und würden wohl nach einer Weile zerbrechen.

Um der ganzen Kugel noch mehr Festigkeit zu geben, um sie besser bepflanzen zu können lege ich mir nun etwas Moos bereit, welches ich dann komplett um die Kugel lege. Welches Moos ist an sich wirklich egal.

Wabi-Kusa-Moos

Ich verwendete hier Christmas-Moos, welches ich aus meinem Aquarium genommen habe.

Warum Moos ums Wabi-Kusa-Knäuel? Ganz einfach:

  1. wächst es später dann auch emers auf den Soil-Ballen
  2. bildet es eine Schicht um das Soil, welche verhindert, dass das Soil von der Kugel abbröselt
  3. speichert es sehr gut das Wasser und saugt auch Wasser von unten aus der Wabi-Kusa-Schale nach oben
  4. soll es gegen Schimmel wirken (der Feind eines jeden Wabi Kusas!)

Sogenanntes Sphagnum-Moos ist in der Terraristik bereits lange auf Grund seiner wasserspeichernden und vor allem antibakteriellen Wirkung (und eben auch gegen Schimmel vorbeugen) vertreten. Dieses Moos ist fürs Wabi ebenfalls geeignet!

Nun legst Du das Moos um den Soil-Klumpen, so wie Du es auf folgendem Bild im Hintergrund erahnen kannst.

Wichtig bei der Wabi-Kusa-Erstellen ist es übrigens sich aus den zu verwendenden Pflanzen einen leckeren und sehr gesunden Green Smoothie zu machen! Ohne den geht es nicht ;)

Wabi Kusa-Smoothie

Der Wabi Kusa-Smoothie ist ein Muss, um erfolgreich ein Wabi-Kusa aufzusetzen… Prost!

So, das Moos liegt jetzt loose auf dem Soil-Ball. Nun nimmst Du dir eine Rolle braunes oder schwarzes Nähgarn und beginnst erst einmal rund um die Kugel herum das Moos festzubinden.

Wabi Kusa-Moos-Wicklung

Das Moos wird recht straff auf die Soilkugel gewickelt. Das gibt dem Wabi-Kusa ordentlich Stabilität!

Du beginnst mit ein paar lockeren Wicklungen und wirst dann immer strammer. Jetzt kannst Du die Kugel auch schon in die Hand nehmen und auch das Moos mit dem Nähgarn an der Unterseite befestigen. Sicher merkst Du jetzt schon, wie stabil die Wabi-Kusa-Kugel bereits ist.

Wabi Kusa-Ball

Fertig gewickelt und schön stabil: der Wabi Kusa-Ball

Ein paar mehr Wicklungen schaden übrigens nicht!  Jetzt nur noch das Fadenende schön verknoten und fertig ist die Wabi-Kusa-Kugel.

3 einfache Wege, wie Du dein Wabi-Kusa bepflanzt, ließt Du im kommenden Beitrag:

4 Gedanken zu „Wabi-Kusa – wie Du noch heute Dein Wabi-Kusa mit Pflanzen aus Deinem Aquarium startest

    1. Timo Artikelautor

      Hey Jurijs,
      Es muss auf jeden Fall ein grüner Smoothie mit folgenden Zutaten sein:
      – X-Mas-Moos
      – Cryptocoryne parva
      – Eleocharis sp. „mini“

      Banane in Smoothies mag ich nicht so gerne, aber generell stehe ich auf Smoothies :)
      Schönes Wochenende,
      Gruß Timo

  1. Dietmar Reinert

    Hallo,
    vorzügliche Seite! Gute Berichterstattung, schöne Fotos. Das hat rundum Qualität.

    Gruß
    Dietmar Reinert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.