Schlagwort-Archiv: Moose

DIY Wabi Kusa

Pflanzen im Wabikusa

Hallo Leute, ich bins mal wieder.
Gestern durfte ich einen guten Bekannten besuchen, und zwar Tobias Höffel von Aqua TH , er ist selbstgelernter Experte für Wabi Kusas, wie in seinem Blog schön zu sehen ist. Mit ihm habe ich gestern Soil kneten dürfen, um diese Kugeln später zu bepflanzen. Weiterlesen

Wie Moos richtig aufbinden? – How to tie Moss on decoration

Moin,
ich habe letztens eine schöne Ladung Weepingmoos erhalten und wollte es wieder mal in meinem 60er Glasgarten einsetzen. Ich hatte noch zwei passende Lavasteine, mit denen ich das Moos im Becken unterbringen wollte.
Für viele ist das Aufbinden von Moos auf Steinen oder Wurzeln nichts neues mehr – für alle anderen habe ich mal einen kleinen Leitfaden (haha, wie passend…;)) erstellt:
Möglichgkeit 1: mit einem Haarnetz (erhältlich in jedem Drogeriemarkt
Als erstes sollte man den ausgewählten Stein befeuchten. 
Dies schützt zum einen das aufzubindende Moos vor unnötigen Austrocknen während des Aufbindens und lässt dies auch leicht am Stein haften.
Dann spannt man das Haarnetz zwischen den Händen und stülpt es schön stramm über den mit Moos bestückten Stein:
 Um das Abrutschen des Netzes zu verhindern, fixiere ich die zusammengezwirbelte Öffnung mit einem Kabelbinder:
 
Jetzt nur noch das überstehende Ende des Haarnetzes abschneiden und fertig. Falls man jetzt noch „unbemooste“ Stellen auf dem Stein entdecken sollte, kann man ganz einfach mit Hilfe einer Pinzette nachträglich einzelne Moostriebe unter das Netz schieben.
Ein Nachteil der Haarnetzmethode ist, dass man sie nur bei relativ runden Steinen verwenden kann. Bei Wurzeln ist dies schon mit einem erheblichen Mehraufwand zu machen, weshalb sich bei Holz und Wurzeln die zweite folgende Methode besser eignet.
Warnung: Besitzer von Welsen oder ähnlichen Fischen sollten auf die Verwendung wegen der Gefahr der Verhedderung verzichten!
Kommen wir nun zur zweiten Methode, die sowohl mit Angelschnur (Nylonfaden) oder Nähgarn realisierbar ist:
Wie bei der ersten Methode mache ich den Stein zu allererst nass. Dann lege ich wieder einzelne Triebe des gewünschten Moos gleichmäßig auf der zu bedeckenden Fläche vom Stein bzw. der Wurzel.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Dann umwickelt Ihr schön stramm den Stein mit der gewählten Schnur. Vor- oder nachteilig kann die Tatasache sein dass die Angelschnur im Gegensatz zum Nähgarn nicht verrottet. Ich persönlich verwende lieber Angelschnur, da nicht auf Gegenständen richtig festgewachsene Moose dadurch einen sehr viel längeren Halt haben. Dies ist aber Geschmacksache;)
Übrigens kann man mit der Schnur wirklich großzügig sein und man braucht keine Angst zu haben, dass man später noch etwas von der jeweiligen Schnur sieht! Das Moos wird schnell so dicht, dass man nicht einmal mehr den bemoosten Gegenstand sehen kann.
 Wie dicht solche Moospolster nach einigen Wochen werden können, könnt ihr hier noch einmal schnell sehen: klick!
Also viel Spaß beim Ausprobieren!
MfG Timo

Test: Wird das trockene Moos wieder wachsen? – Test: Will the dry Moss grow again?

Moin,
ich hatte ja schonmal gefragt, ob jemand Erfahrung mit vertrocknetem Moos gemacht hat, da ich noch eine gute Menge Flamemoos vertrocknet hier rumliegen hatte.
Heute habe ich mal den Versuch gestartet, das trockene Flamemoos testweise aufzubinden und wieder zum Leben zu erwecken. Neben dem Flamemoos habe ich auch noch vertrocknetes Fissidens fontanus als Versuchskandidat eingesetzt und auf Steine gebunden.

Nach einigen Minuten waren die beiden vertrockneten Büschel aufgebunden und wurden im 18 Liter Becken versenkt:

Mal schauen, ob die beiden sich nochmal aufraffen und neu austreiben:)
Ich bin gespannt!
MfG Timo

Trockenes Moos wiederbeleben? – Reanimate dry Moss

Moin,
von der letzten Neueinrichtung hatte ich noch eine gute Portion getrocknetes Flamemoos übrig.
Es ist nun wirklich schon seit Wochen knochentrocken. Ich habe mal gehört, dass Moose sehr hart im Nehmen sind und teilweise es schon gelungen sein soll, vertrocknete Moose wieder zum Wachsen zu bringen. Habt Ihr da Erfahrungen mit? Bevor ich es mühevoll irgendwo vergebens aufbinde und teste, ob das zeug noch zu retten ist, wollte ich einfach mal Eure Kommentare dazu hören!
MfG Timo

Weeping Moos wächst falsch – Weepingmoss grows wrong

Moin,

wie der Titel schon sagt, wächst mein Weeping-Moos nicht mehr wie normales Weeping-Moos in Trauerweidenmanier nach unten, sondern wächst wie normales Javamoos.
Es handelt sich definitiv um Weeping-Moos! Und es wuchs ja auch anfangs so, wie es sollte – sprich nach unten.
Das Foto zeigt den Momentanen ungewünschten Wuchs:
Und auf diesem Foto kann man erkennen, dass es sich auch mal nach unten orientierte…
 
Wie kann man dem Wuchs zum Himmel hin entgegenwirken?
Das Moos wurde übrigens schon 1-2 Male beschnitten…
Bei Flowgrow.de hatte ich genau den gleichen Text auch schon als Posting  verfasst. Also wenn Ihr lieber dort antwortet, dann helft mir doch bitte hier!
Gruß
Timo

Radikaler Rückschnitt – und das Flamemoos wird mehr und mehr!

Moin,
heute MUSSTE ich echt mal wieder in dem kleinen 18 Liter Becken Gärtnern. Der Vordergrund war komplett zugewachsen und die Ludwidiga brevipes kam schon über die Wasseroberfläche.
So habe ich die Stängelpflanzen kurz runtergeschnitten aber das Flamemoos so gelassen, wie es ist.
Die Menge ist mittlerweile echt enorm geworden! Das Flamemoos scheint sich bei mir sehr wohl zu fühlen;)
Hier ein Foto nach der Schneideaktion:
Das Becken ist mittlerweile echt schon wieder etwas überwachsen^^… Mal sehen, wie lange es noch so steht.
Was meint ihr dazu?

MfG Timo

Flamemoos – Eine dichte Wand

Moin,
momentan wächst in meinem 18 Liter Becken im Hintergrund neben der Ludwigia brevipes eine richtige Wand an Flamemoos heran. Es wächst in dem Becken schon richtig dicht und bekam von mir am letzten Wochenende einen geraden Schnitt. Die schöne saftig grüne Farbe gefällt mir persönlich sehr – genau wie der Aspekt, dass es sich gut an die Steine schmiegt. Ich behandel es im Grunde so, wie eine Stängelpflanze. Das heißt, dass einzelne abgeschnittene Mooszweige einfach irgendwo hingesteckt werden (teilweile auch ins Bodensubstrat).
Wie dicht das Moos wirklich ist, könnt ihr auf folgendem Foto erkennen (es wurde verkrampft durch die ungeputzte Rückscheibe des Beckens gemacht ^^):
Hier ein Blick durch die Seitenscheibe (links ist das Moos erkennbar):
Und hier ein Foto vom angesprochenen gerade Schnitt:
Natürlich sieht jetzt etwas unnatürlich aus, aber vielleicht könnt Ihr es auch ja in 1-2 Wochen vorstellen, wie es aussieht (ein Update des Beckens kommt bestimmt;)).
 Passt das Flamemoos ins Becken? Was meint Ihr?
Schönen Abend noch!
MfG Timo

Nochmal Fischfotos

Moin,
ich habe heute beim Wasserfloh-Verfüttern an meine riesigen Raubfische ein paar recht schöne Fotos machen können. Wie im Grunde so gut wie immer, zeigten sich nur die vermeintlichen beiden Männchen im Vordergrund und mehr oder weniger kamerafreudig.
Hier hat das schönste den Mund mit einem sehr großen Wasserfloh etwas zu voll genommen, was dem Betrachter auch nochmal die riesige Größe von gerade mal drei Zentimetern vor Augen führt:

Nach dem reichhaltigem Mal kam das schönste Männchen noch einmal sehr nah an die Frontscheibe und posierte mit weit gespreizten Flossen vor der Kamera.

Damit die Garnelen in dem gleichen Becken hier nicht zu kurz kommen habe ich noch ein zufällig ausgewähltes Exemplar ausgewählt, welches sich gerade durch den frisch geschnittenen Marsilea Hirsuta-Vordergrunddschungel kämpft:

Normaler weise bildet die Marsilea hirsuta entweder Kleeähnliche oder Glossostigma elatinoides-ähnliche Blätter, so wie es auf folgendem Foto zu sehen ist:

Ich hoffe wie immer, euch haben die paar Eindrücke aus meinem Becken gefallen. Über Kommentare freue ich mich wie immer natürlich sehr!
MfG Timo