Test: Umquartierung eines eiertragenden Garnelenweibchens – Moving a egg-bearing Bee-Shrimp

Moin,
da seit einiger Zeit ständig die Taiwan-Mischlinge in meinem 60er Glasgarten eiertragend sind, jedoch keine Junggarnelen aufkommen, habe ich mich dazu entschlossen, eine werdende Mutter umzusetzen.
Genauer gesagt, kam sie gestern in mein 18-Liter-Becken, welches ich zuvor zu 98% mit dem Wasser des Herkunftsbeckens gefüllt hatte. Diese hübsche schwarz-weiße Dame durfte in das Becken einziehen:
Ich werde nun konzetriert beobachten können, ob und wann die Jungtiere entlassen wurden und  dann dementsprechend mit Shirakura-Aufzuchtfutter zielgenau füttern.
Wäre doch gelacht, wenn die sich in diesem kleinen Schmuckstück nicht wohlfühlten:

Worauf sollte ich noch achten? Eure Geheimtipps sind gefragt!
MfG Timo

Letzte Aktualisierung am 14.12.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4 Gedanken zu „Test: Umquartierung eines eiertragenden Garnelenweibchens – Moving a egg-bearing Bee-Shrimp

  1. Anonymous

    Hi Timo,

    ich habe immer einige Walnussblätter im Becken,und diese werden auch sehr stark und schnell abgeweidet und dann auch gefressen.

    Grüße Tutti

    1. Timo

      Hi Tutti,
      ich habe vor einigen Tagen auch erst einmal ein paar Blätter reingeworfen – es scheinen Birkenblätter zu sein. Meinst du die Baumart ist relevant?
      Gruß
      Timo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.