Der finale Schuss

Moin,
vorgestern war es nun soweit, da der Einsendeschluss zum ASE (Aquatic Scapers Europe) bald ansteht, dass ich endlich mein kleines 18er Becken zum finalen Foto zurecht gemacht habe und alle vorbereitungen getroffen habe.
Vor dem Foto habe ich penibelst alle Pflanzenteile an der Oberfläche abgefischt, den weißen Sand im Vordergrund gereinigt, sämtliche Schnecken von den Scheiben entfernt, die Scheiben natürlich gründlich geputzt und noch ein paar Kleinigkeiten verändert. Desweiteren habe ich auch den CO2-Schlauch, der ins Becken ragte und den Rucksackfilter entfernt, um das Gesamtbild möglichst ungestört von Technik ablichten konnte.
Dann habe ich noch die Rückwand mit verschiedenen Leuchten beleuchtet, sodass eine harmonische Athmosphäre entstand.
Wichtig ist auch, dass das Zimmer so dunkel wie möglich ist, um eventuelle Spiegelungen auf der Frontscheibe des Beckens auszuschließen. Achja und wichtig ist es auch, dass man oberhalb der Wasseroberfläche am besten schwarzen Karton o.ä. hält, um das Foto nicht durch das starke Gegenlicht zu verfälschen. Sozusagen bräuchte man eine Gegenlichtblende, damit wirklich nur das Licht aus dem Becken und von der Rückwand hinter dem Becken aufs Foto kommt.
Wie chaotisch es aussehen kann, wenn man versucht ein Naturaquarium so schön und ordentlich wie möglich zu fotografieren, seht Ihr hier:

Ja, es ist leicht chaotisch, aber was tut man nicht alles für ein schönes Foto und eventuelle Erfolge in den Contests! Das finale Foto kann ich an dieser Stelle nicht zeigen, da ich es sonst bei den Contests nicht einreichen dürfte.
An dieser Stelle auch nochmal viel Erfolg an alle Teilnehmer!
MfG Timo

3 Gedanken zu „Der finale Schuss

  1. Michael

    Wünsch dir viel glueck und drück die daumen.

    Schaut gut aus, bin heut auf deine seite gestossen…

    Sehr intressant und schon in meinen Favoriten ;)

    Gruss aus Nürnberg

    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.